Das geistige Neuland

Video anschauen

BĀLAVAT liest

Das geistige Neuland
00:00 / 01:04
Lade...
Das geistige Neuland

div. Materialien auf Leinwand, 160 x 120 cm

Das geistige Neuland

In Geistes Neuland bauten sie die Straße.
Dort, wo noch keines Menschen Fuß je hingeraten,
ward durch Unbeugsamkeit und reinen Willen
der Weg getrieben in das Unbekannte.
Das Land war leer und öde und der Boden steinig.
Ins Nichts ging's täglich tiefer ein paar Meter.
Da war kein Sinn und nicht Notwendigkeit.
Es winkten keine Preise, keine Ziele.
Man baute, weil es möglich war und ohne Grund
und hätte jederzeit die Arbeit einstellen können.
Doch tat man's nicht. Warum, soll keiner fragen.

Wenn das Bekannte abgesteckt und fest umrissen
und wiederholt ist hunderttausend Mal,
den Geist einschnürt, ihn einengt und gar bindet,
wird's Zeit, zu neuen Ufern aufzubrechen.
Des Himmels Schweigen treibt den Geist voran.
Das Nichts ist nicht viel schlimmer als die Wiederholung.
Es gähnt der Tod mit aufgerissenem Rachen
das Leben an, bis irgendwann es bricht.
Doch bricht es nicht und widersteht dem Ende,
kommt Hilfe ihm, und die kommt stets von oben.
Erst fließt die Milch mit Brausen, dann der Honig.
Im Land der ungeahnten Möglichkeiten
ist alles so, als wär's noch nie gewesen!

So leben sie denn hoch, die edlen Recken!
Gewagt war alles, alles ward gewonnen!
Das Ungesehene senkt sich auf sie nieder,
bevölkert Leere, wächst im Niemandsland.
Die Freiheit und die Freude packt sie alle!
Der Tanz beginnt auf einem neuen Stern!
Dein ist das Reich, das Fundament geschaffen
für eine Wirklichkeit von größerer Art!
Im Land der Ohnmacht ist die Macht zu Hause.
Und spricht man hier: "Es werde!", wird es auf der Stelle.
Der Irrtum zeugt Erkennen, weitet Wissen.
Der Fehlschlag lässt nach besserem Wege suchen.
Herausgefordert wird der Zweifel durch Erfahrung.
Triumph des Willens gipfelt in Vollendung.

Baut nur die Straße in des Neulands Wüste!
Erschafft die Bühne mit den nackten Händen!
Das Spiel des Himmels nimmt von ihr Besitz!
Ein göttlich Drama ist vorhergesehen,
das alles, was bisher war, überragt:
Ein Weltbild stürzt - , ein neues wird geboren.
Des Geistes Kraft beherrscht den Stoff für immer,
und keiner wird mehr nach den Knochen graben,
weil sich die Zeiten selber offenbaren.
Des großen Sehers Auge fasst, was war und ist
und das, was wird, mit einem einzigen Blick.
Des Menschen Macht verhindert nicht, was kommen muss!

BĀLAVAT

 
Change Language